Arbeitswelt gestalten

Foto: New Work Women

Erschienen in New Work Women

Katharina Krentz ist Senior Consultant New Work & Digital Collaboration bei der Bosch Gruppe. Dort verantwortet sie u.a. die unternehmens-spezifische Entwicklung der Methode “Working Out Loud”. Ihre Begeisterung für digitale Zusammenarbeit und vernetztes Lernen trägt sie  längst über die Unternehmensgrenzen hinweg in die Welt. Sie ist als Speaker und Trainerin aktiv, um Firmen zu unterstützen, neues Arbeiten aufzubauen. …..Weiterlesen

How to build & leverage a Change Agent Team Community to Change #Mindset #Skillset #Toolset

0_600
Foto Sebastian Kolberg

Nov. 2018 – Erschienen in LinkedIn

Von Sebastian Kolberg

I am proud to share with you today some insights on how leveraging communities to drive cultural #change and #AdvancingDigital really makes a difference at Bayer.

I recently met Dirk Grosse, who is driving the digital workplace adoption to support #collaboration and #experimentation and when I learned what he and his community are doing to support a new #mindset #skillset and #toolset, I thought it´s more than worth to share this with you. Amazing team effort!

Working Out Loud als Wegbereiter einer neuen Arbeits- und Lernkultur

startup-593341_1920
Foto Wissensdialoge.de

Nov. 2018 – wissensdialoge.de

Von Nicole Behringer

Working Out Loud ist eine Selbstlernmethode, die dem agilen Lernen zugeordnet wird. Anders als der Name vermuten lässt, geht es bei Working Out Loud (WOL) nicht darum, lautstark auf die eigene Arbeit aufmerksam zu machen, sondern WOL steht für „offenes Arbeiten“ bzw. „offenes Teilen“. Ein wesentliches Ziel dieses Lernformates ist es, Beziehungen aufzubauen, die dabei helfen eine Fähigkeit zu entwickeln bzw. ein neues Thema zu erschließen. (Lesen Sie hier mehr zu den Grundprinzipien von WOL.)

John Stepper im Interview: ‚Don´t tell people what to do‘

 

mm
Foto: Manager Seminare

Sep. 2018 – Erschienen Manager Seminare

Interview: Nicole Bußmann, Kamera: Sarah Lambers

Vor drei Jahren war John Stepper noch IT-Experte bei der Deutschen Bank in New York und sein Ansatz „Working Out Loud (WOL)“ ein kleines Selbstlernprogramm, das außer ein paar frühen Enthusiasten kaum einer kannte. Nun hat der US-Amerikaner die Eröffnungskeynote der Zukunft Personal Europe 2018 gehalten.

Working out Loud – Mindset Shift mit Methode

 

Working-out-loud_600
Foto Transformations-Werkstatt

Sep. 2018 – Erschienen in Transformations-Werkstatt

Von Birte Döring

Zur erfolgreichen Umsetzung der digitalen Transformation bedarf es vor allem einer Veränderung der Unternehmenskultur. Dies stellt jedoch viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Sind sich die meisten Unternehmen der digitalen Herausforderungen und des notwendigen kulturellen Wandels mittlerweile bewusst, so besteht oftmals Ratlosigkeit wie dieser Wandel in der Praxis umgesetzt werden kann und neue Denk-und Arbeitsweisen etabliert werden können.

Lernziel Kollaboration

Sabine Kluge
Foto: Sabine Kluge

Sep. 2018 – Erschienen in ChangeX

Unter den Methoden, die dazu beitragen sollen, eine neue Form der Zusammenarbeit in Unternehmen zu etablieren, ist Working Out Loud wohl die schillerndste: gehypt, umstritten, uneindeutig, schwer zu fassen. Das liegt schon an der Zwitterstruktur: Working Out Loud ist ein Lernprogramm, aber es ist auch eine Arbeitshaltung. Ein Lernprogramm, das helfen soll, Silostrukturen und das Horten von Wissen zu überwinden – und eine Arbeitshaltung zu verbreiten, die auf Kollaboration, gegenseitiger Hilfe und dem Teilen von Wissen beruht.

Katharina Krentz – Robert Bosch GmbH: WOL als Baustein des vernetzten Arbeitens (Teil 2)

 

katharina-krentz_400
Foto: Katharina Krenz

 

Apr. 2018 – Podcast digiTalk

Diese Folge von digiTALK ist die Fortsetzung des Gesprächs zwischen Dr. Jenny Meyer und Katharina Krentz. Dieses Mal geht es um “WOL” (Working out loud) als Fähigkeit zum vernetzten Arbeiten, der von John Stepper entwickelten Methode um diese zu erlernen sowie darum, wie die Bosch WOL im Unternehmen einsetzt und welche Erfolge damit erzielt werden.

Lernen in Netzwerken zu arbeiten – So unterstützt WOL die Digitalisierung in Unternehmen

 

sara_wol-tandemploy-1
Foto: Tandemploy

 

Apr. 2018 – Blog Tandemploy

Sara-Lena Eisermann ist seit dem 01.02.2018 Customer Happiness Managerin bei der Tandemploy GmbH. Vorher war sie als HR Specialist bei Spreadshirt in Leipzig. Schon in dieser Zeit hat sie angefangen, sich mit der Working Out Loud Methode zu beschäftigen. Aktuell steckt sie mitten in einem 12-wöchigen Working Out Loud Circle. Im Interview hat sie mit uns über ihre Erfahrungen mit WOL gesprochen und darüber, welchen Mehrwert diese Methode für Unternehmen haben kann.

Katharina Krentz – Robert Bosch GmbH: Der Weg zum vernetzten Arbeiten (Teil 1)

katharina-krentz_400
Foto: Katharina Krenz

Apr. 2018 – Podcast digiTalk

In dieser Folge von digiTALK spricht Dr. Jenny Meyer mit Katharina Krentz, die bei der Robert Bosch GmbH als Senior Consultant New Work & Digital Collaboration tätig ist, dort den Lead für die Working Out Loud Initiative hat und Corporate Community Manager ist.
Wir sprechen nicht nur darüber, wie digitale Lösungen unser Leben vereinfachen, sondern auch darüber wie der optimale digitale Arbeitsplatz (“work anywhere efficiently”) aussehen kann, die Herausforderung Kollegen zu befähigen, modernes arbeiten für sich zu entdecken, und die Bedeutung des Dreiklangs “skillset – toolset- mindset” in diesem Zusammenhang.