In 7 Schritten zur Einführung von Working Out Loud – New Work am Praxisbeispiel BMW AG

 

 

3erFoto.001-600x337
Foto: Ilona Libal

Mär. 2018 – Link Blog IlonaLIbal

Ilona Libal: Über das Prinzip Working Out Loud wird oft gesagt, es sei eine Graswurzelbewegung. Was aber bedeutet das? In diesem Artikel erfahren Sie, wie beeindruckend die Saat von Working Out Loud in „meinem“ Unternehmen, der BMW AG, aufgegangen ist. Daraus abgeleitet schlage ich eine Systematik zur Einführung von WOL im Unternehmen zur Diskussion vor. Ich freue mich auf unseren Austausch!

 

Wegbereiter einer neuen Arbeitskultur

Foto_Merzedes_Benz_Blog_schmaumller_600
Foto: Mercedes-Benz Bank Blog

Mär. 2018 – Mercedes-Benz Bank Blog

Offen, agil, effizient und schnell – die Ansprüche an unsere Arbeitskultur nehmen ständig zu. Das erfordert neue Arbeitsmethoden. Janine Kirchhof arbeitet als Personalentwicklerin bei der Mercedes-Benz Bank und ist außerdem zertifizierte Mentorin für „Working Out Loud“. Eine Methode, die von offener Kommunikation und einem starken Netzwerk lebt. Ein Beitrag über den Weg zu einer neuen Arbeitskultur.

Die perfekte Working Out Loud Zielgruppe

die-perfekte-working-out-loud-zielgruppe-2

Mär. 2018 – Blog Janine Kirchhof

Für mich ist Working Out Loud Wegbereiter einer neuen Arbeitskultur, die ein sich transformierender Konzern benötigt, um die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich zu meistern. Seit 1,5 Jahren experimentiere ich mit verschieden Zielgruppen und Working Out Loud. Meine wichtigsten Erkenntnisse habe ich auf meinem aktuellen Blogpost zusammengefasst. – Janine Kirchhof

Meine WOL Reise: Auf halbem Weg?

wolreise_600Mär. 2018 – Blog Wissenscafé

Seit Anfang Jänner treffe ich mich nun Woche für Woche mit vier Gleichgesinnten per Skype zu unserem WOL Circle. Zwei Studienkolleginnen und ich haben diesen Circle ins Leben gerufen, nachdem wir in der Lehrveranstaltung zu persönlichem Wissensmanagement WOL kennengelernt hatten. Wir sind mit großem Enthusiasmus in dieses Projekt gestartet. Und ich kann sagen, wir sind nicht enttäuscht worden. – Ein Blogbeitrag von Karin Köckeis